Zum Hauptinhalt springen

Philips Headquarter Italien

Licht und transparent

Die Philips-Gruppe hat ihren italienischen Hauptsitz von Monza nach Mailand verlegt. Da Teamarbeit und interdisziplinäre Kooperation im Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie stehen, werden Kreativität und Austausch durch die neuen Raumstrukturen unterstützt: Die Zeit der geschlossenen Büros ist passé, gemäß dem Programm „Workplace Innovation“ wurde der Innenraum des Gebäudes als Einheit verstanden und zu einer Mischung aus mobilen Arbeitsplätzen, Gruppenarbeitsbereichen, Ruhe- und Besprechungsräumen, die durch kurze Wege miteinander verbunden sind. Mitarbeiter und Führungskräfte können ihren Arbeitsplatz je nach Tätigkeit und den ihnen zugewiesenen Projekten einfach wechseln.

Auch die Idee der Transparenz pflanzt sich von der Sanierung des Gebäudes bis zur Inneneinrichtung fort, beginnend bei der Maximierung des natürlichen Lichts über die Orientierung im Gebäude bis hin zum individuellen Verständnis der einzelnen Raumfunktionen. Ihre Realisierung führte zu einem Grundriss, bei dem die Ecken immer als Freiräume definiert wurden, in die das Tageslicht von zwei Seiten einfallen kann. Die sich daran anschließenden Besprechungsbereiche entlang der Fassade sind nur durch Glasflächen abgetrennt, so dass der Blick durch die parallel verlaufende Funktionsachse bis hin zum Gebäudekern fallen kann und kein geschlossener, sondern ein transparenter Korridor entsteht: Auf diese Weise werden alle Flächen funktional genutzt. 

Die Oberflächen und Böden wurden so gewählt, dass eine ruhige und konzentrierte Arbeitsumgebung entsteht, die jedoch kinderleicht auf individuelle Aufgaben und Bedürfnisse zugeschnitten werden kann: Beleuchtung und Raumtemperatur lassen sich bis auf die kleinste Einheit unkompliziert und smart über eine App verändern. Auch die Buchung von eher geschlossenen Räumen, die für Meetings, vertrauliche Interviews und individuelle Konzentration bestimmt sind, erfolgt über diese Plattform.

Mit der Gestaltung der Lobby wurde einerseits durch den Einsatz und Erhalt edler Materialien wie beispielsweise dem Marmorboden eine repräsentative Umgebung und gleichzeitig Platz für Ausstellungsmöglichkeiten geschaffen: Die geometrischen Einbauschränken dienen vor allem der Präsentation der Philips-Produkte, fassen aber gleichzeitig den Raum über zwei Geschosshöhen, ohne das großzügige Setting zu beschneiden. Von der Lobby gelangt man zu dem multifunktionalen Bereich, in dem je nach Konfiguration Besprechungen, Workshops oder Seminare stattfinden können.

Die Kantine ist flexibel konzipiert und bietet bei Veranstaltungen außerhalb des Tagesgeschäfts Platz für bis zu 300 Personen. Angesichts ihrer Lage im Untergeschoss kommt der Integration von Grünpflanzen und ihrer Beleuchtung eine große Bedeutung zu, um den fehlenden Blick nach außen zu kompensieren. Durch die Materialwahl wird die Präsenz der Strukturelemente soweit wie möglich entmaterialisiert, stattdessen reflektieren und erhöhen sie die Helligkeit des Lichts.

Bei der Renovierung der Viale Sarca 235 durch das Studio Scandurra wurde ein besonderes Augenmerk auf Umweltverträglichkeit gelegt, weshalb das Philips Headquarters die Zertifizierung „Leadership in Energy and Environmental Design“ (Leed) in Gold erhalten hat. Die Innenarchitektur folgt dem Nachhaltigkeitsgedanken, indem die Raumverteilung analysiert wurde und bei der Auswahl von Materialien und Oberflächen die Kriterien hochwertig, langlebig und natürlich erfüllt sein mussten. Deshalb fiel die Entscheidung zur Verkleidung der zentralen Achse sowie für die großen Besprechungstische auf Holz statt auf Kunststoff.

Facts

Kunde

Philips

Leistungen

Belegungsanalyse
Textflächen und Due Diligence für drei Gebäude in Mailand
Designkonzept
Interior Design (inkl. Begrünung, Grafik u. Signaletik)
Arbeitsplatzplanung
Bertung Nachhaltigkeit, Bauaufsicht und künstlerische Oberleitung

Eckdaten

Mailand, Italien
7.000 qm, 7 Stockwerke
350 Arbeitsplätze
Konferenzzentrum, Showroom und Kantine

Zertifikat
Leadership in Energy and Environmental Design (LEED), Gold

Credits

Fotos
Francescina Iovine

Dank
an unsere Freunde von "Turner & Townsend" für das Projektmanagement